Dienstag, 3. Juli 2012


Haarscharf an der Schärfe vorbei



Ich wusste es! Okay, wenigstens vermutet hatte ich es schon immer: Ein gutes Bild braucht keine Schärfe! Aber so viele gute unscharfe Bilder wie am 22. Juni 2012 im KuBa in Saarbrücken hatte ich auf einen Haufen noch nicht gesehen. 

UNSEEN – An den Rändern der Fotografie

Studierende der Hochschule der Bildenden Künste Saar luden zur Vernissage ihrer Ausstellung ein. Um 19.00 Uhr, nach ein paar einleitenden Worten des Kurators Dr. Andreas Bayer, erzählte uns Prof. Eric Lanz die spannenden Entstehungsgeschichten der Bilder und von den vielen verschiedenen Ideen und Umsetzungen der Studierenden und nannte das Projekt "ein Ausprobieren von Möglichkeiten; ein Weg zu etwas hin; eine Zwischenbilanz". Ich für meinen Teil habe viele bereits durchaus angekommene Bilder entdecken können.

Von analogen Doppel- und Mehrfachbelichtungen bis zu digitalen Überstrahlungen, von geträufelter Flüssigkeit auf Filmmaterial bis zu einer in die Luft geworfener Handy-Kamera, von einem auf Fotopapier unmittelbar belichteten Körper bis zum mit Fensterreiniger besprühten Scanner - die Ideen der Ausstellenden waren zahlreich und die Ergebnisse dieses Projektes waren alle durch die Bank sehenswert. 

Wer sich das ebenfalls ansehen will, hat dazu noch einige Tage die Möglichkeit. Die Ausstellung läuft noch bis zum 22. Juli im Kulturzentrum am Bahnhof in Saarbrücken
Am Donnerstag dem 12. Juli 2012 kann man um 19 Uhr auch an einem Galeriegespräch mit Prof. Eric Lanz und den Studierenden teilnehmen.


 Akosua Adu-Sanyah vor ihrem "Selbstportrait in three colors"
Handabzug, 115 x 86


Shakti Richter hinter ihrer "Duo-Show"
38 Kleinbilddias, 19 Diabetrachter











Keine Kommentare:

Kommentar posten